Verein zur Erhaltung von Baudenkmalen in Wrisbergholzen e.V. 

Gemeinnütziger Verein mit Sitz in der einzigen in Norddeutschland als Bauwerk erhaltenen ehemaligen Fayence-Manufaktur in Westfeld - Wrisbergholzen (zwischen Hildesheim und Alfeld im Harzvorland)


Kontaktadressen / Impressum
Spendenkonto
Chronik über Entwicklung u. Tätigkeiten des Vereins
Satzung
zurück zur Homepage


Kurzvorstellung

Vorwiegende Tätigkeit des seit 1984 bestehenden Vereins war und ist die Erhaltung des vom Verfall bedrohten Gebäudes der Wrisbergschen Fayence-Manufaktur

Neben den unmittelbaren Instandsetzungsarbeiten am Gebäude wurden die zur Tonlagerung dienenden Kellerräume freigeräumt, der Brennraum im Erdgeschoss in seiner ursprünglichen Größe wiederhergestellt und die Fundamente des Brennofens ausgegraben. Dabei wurde die Zusammenarbeit mit anderen kulturellen Einrichtungen wie z. B. dem hannoverschen Kestner-Museum gesucht. Für eine Sonderausstellung des Museums über niedersächsische Fayencen konnte der Verein aufgefundene Bruchstücke aus der Fayence-Produktion zur Verfügung stellen.

Als weiterer Schwerpunkt der Vereinsaktivitäten hat sich - vor allem durch das besondere persönliche Engagement zweier fachkundiger Mitglieder - die Kümmerung um den historisch bedeutenden Schlosspark entwickelt.

Die durch viel Freizeit-Engagement der ca. 20 aktiven Mitglieder bereits erzielten Erfolge können sich sehen lassen und auch regelmäßig besichtigt werden. In der Manufaktur werden die freigelegten Grundmauern des alten Brennofens sowie etliche Fundstücke aus den Freilegungs-Grabungen gezeigt. Besichtigungen sind an mehreren Sonntagen im Sommer möglich und an dem jährlich am zweiten Septembersonntag veranstalteten "Tag des offenen Denkmals", jeweils im Zusammenhang mit einer Besichtigung des berühmten Emblemfliesenzimmers im gräflichen Schloss zu Wrisbergholzen. Daneben werden fachkundige Führungen durch den unter Naturschutz stehenden, verwilderten Schlosspark veranstaltet und auch die schöne alte Kirche von Wrisbergholzen steht Besuchern offen - meist sogar mit der Möglichkeit, den Kirchturm zu erklimmen.

Die Emblemfliesen im Schloss stammen natürlich aus der ehemals gräflichen Manufaktur wie auch etliche kunstvolle Fayencen, die sich heute in verschiedenen Museen befinden, z. B. Kestner-Museum Hannover, Heimatmuseum Alfeld, Braunschweigisches Landesmuseum, Bremer Landesmuseum für Kunst- und Kulturgeschichte - Focke-Museum, Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund, Hetjens-Museum Düsseldorf, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim, Museen der Bayrischen Schlösser, Gärten und Seen München, Diözesanmuseum Münster, Germanisches Nationalmuseum Nürnberg, sowie in weiteren Museen in Schaumburg-Lippe, Celle, Flensburg, Göttingen, Goslar, Holzminden, Husum und Oldenburg.

Der Verein war in den vergangenen Jahren auch Gastgeber und Initiator für die Durchführung von Studienarbeiten, Exkursionen und insbesondere mehrerer erfolgreicher internationaler Jugend-Workcamps des IJGD (Internationaler Jugend-Gemeinschafts-Dienst, Bonn) mit Jugendlichen aus Deutschland, Italien und Polen.


Spendenaufruf

Zunächst einige Erfolgsmeldungen aus den vergangenen Jahren, verbunden mit unserem
herzlichen Dank an alle bisherigen Spender und die unten genannten Sponsoren:

  1. Die Finanzierung der dringend notwendigen Dachsanierung für die Manufaktur im Umfang von DM 80.000, damit die bisher geleisteten Arbeiten nicht durch Feuchtigkeitseinbrüche wieder zunichte gemacht werden, konnte 1999 aufgrund der zahlreichen Spenden der letzten Jahre auf die Beine gestellt werden. Nur durch den so angesparten Eigenanteil des Vereins, ergänzt durch einen erheblichen Beitrag der Eigentümerin, Gräfin von Görtz, war es möglich, die Restsummen vom Land Niedersachsen und der Niedersächsischen Sparkassenstiftung sowie der Kreissparkasse Hildesheim als Sponsoren zugesagt zu bekommen.

  1. Für ein weiteres größeres Projekt, nämlich die Instandsetzung des Tee-Tempels im Schlosspark Wrisbergholzen, konnte Anfang 2001 ebenfalls mit Hilfe von aus diversen Spenden angesammelten Eigenmitteln des Vereins (zuzgl. berächtlichen Eigenleistungen) die Finanzierung im Umfang von DM 100.000 sichergestellt werden. Das Projekt wurde im August 2002 zum Abschluss gebracht. Den größten Teil der Kosten übernahm hier die Bezirksregierung Hannover; außerdem waren die Deutsche Stiftung Denkmalschutz und wiederum die Niedersächsische Sparkassenstiftung, diesmal im Verbund mit der Stadtsparkasse Hildesheim beteiligt.

  1. Der 1999 festgestellte akute Fachwerkschaden an der Manufaktur konnte 2001 - 2002 auch mit Hilfe gesammelter Spendengelder und Zuschüssen der Bezirksregierung Hannover sowie der Kreissparkasse Hildesheim saniert werden.

  2. Ende 2003 stand die Finanzierung für den bereits im April 2004 weitgehend abgeschlossenen ersten Bauabschnitt unseres bisher größten Projektes mit einem Umfang von ca. 70.000 Euro (die Gesamtkosten werden auf ca. 177.000 Euro geschätzt): die Bestandssicherung der Orangerie im Schlosspark. Hier konnte neben wiederum dem Land Niedersachsen erstmals auch die VGH-Stiftung für einen größeren Sponsorenbeitrag gewonnen werden.

  3. 2004 und in den Folgejahren gab es weitere erhebliche Schäden an tragenden Teilen des Fachwerks der Manufaktur, die dringend repariert werden mussten, um das Haus in seinem Bestand zu sichern. Mit Unterstützung diverser Spender und weiteren Zuschüssen des Landes Niedersachsen konnten inzwischen weitere Abschnitte des Fachwerks mit verrotteten Balken saniert werden.

Es bleibt aber weiterhin noch viel zu tun, allein um dieses außerordentliche Baudenkmal zu erhalten.

Aus eigener Kraft kann der Verein nur einen Teil der jeweils erforderlichen Mittel aufbringen, daher ist er permanent auf Spenden von anderen Denkmal-Liebhabern angewiesen.

Seit 2000 sind wir selbst berechtigt, Spendenbescheinigungen auszustellen.
Bitte vergessen Sie dafür nicht Ihren Namen und Ihre genaue Anschrift auf Ihrer

Spenden-Überweisung an unser

        Vereinskonto:
        IBAN: DE81259501300015000671
        Sparkasse Hildesheim, BIC: NOLADE21HIK




Anschrift des Vereins:
Verein zur Erhaltung von Baudenkmalen in Wrisbergholzen e.V.
Alte Manufaktur

Am Schlosspark 9
31079 Sibbesse-Wrisbergholzen

Eingetragen im Vereinsregister beim Amtsgericht Hildesheim, Registerabteilung Alfeld (Leine) unter der Geschäftsnummer VR 110123.

Wird sind wegen Förderung der Denkmalpflege gemäß Freistellungsbescheid des Finanzamts Hannover-Nord, StNr. 25/207/31308, nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftsteuergesetzes von der Körperschaftsteuer befreit.


Verantwortliche Vertreter (Vorstand),
Kontakt und weitere Informationen über:

Volker Gehring
(1. Vorsitzender)
Asternstr. 34
30167 Hannover

Karsten Meyer
(2. Vorsitzender)

31139 Hildesheim

Tel: 0511/2020503

Tel: 05121/2065920

 

Edit Bastian
(Ansprechpartnerin für
Gruppenführungen und Orangerie-Nutzungsmöglichkeiten)

Tel: 0176 2407 9375

Jörg Dietze
(Webmaster)

Tel: 0511/559768

Datenschutzerklärung
zurück zur Homepage