Stand: 13.7.2017   Frame-Version   No-Frame-Version   TERMINE/AKTUELLES   Inhaltsverzeichnis   -Version   Impressum   


Willkommen auf der Homepage vom

Verein zur Erhaltung von Baudenkmalen in Wrisbergholzen e.V.

der bereits 2014 sein 30 jähriges Bestehen feiern konnte!


AKTUELL:

Wrisbergholzener Fliesentableau im kleinen Museum in der Manufaktur
Sanierung der Orangerie im Schlosspark
Instandsetzung des Schlosses

Nächste Besichtigungstermine:
Sonntag, 13. August 2017
Sonntag, 10. September 2017

Nächstes Konzert:
Sonntag, 10. September um 17.00: „Das Leben mit seinen Träumen“ - Ensemble widerklang
Kompositionen der Renaissance mit deutschen Volksliedern


Näheres unter TERMINE/AKTUELLES bzw. KONZERTE


  Fliesentableau im kleinen Museum


Wir freuen uns, dass Sie den Weg durch den Cyberspace zu uns gefunden haben.

 WR: Logo der Manufaktur

Hier finden Sie Informationen über 


das Schloss Wrisbergholzen,


die  Fayence - Manufaktur in Wrisbergholzen,

 Schlafende Odaliske, 
 Fayence aus Wrisbergholzen, um 1740 (*) 

Fayencen aus Wrisbergholzen

und über die Arbeit und Ziele unseres

gemeinnützigen Vereins,

der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die "Alte Manufaktur", dieses in seiner Art in Deutschland einzigartige Baudenkmal, zu erhalten.
Unsere besonderen Anliegen sind:
Denkmalschutz - Denkmalpflege - Baudenkmale (Baudenkmäler) -
Historische Gärten - Kultur - Kunst - Fayencen


Das Dorf Wrisbergholzen liegt in Niedersachsen in der Nähe von Hildesheim zwischen Sibbesse und Alfeld.

Besichtigungen
der Manufaktur, des berühmten Emblemfliesenzimmers im gräflichen Schloss zu Wrisbergholzen, des verwilderten Schlossparks und der schönen Kirche des Ortes mit fachkundigen Führungen sind seit 1996 in jedem Sommer an mehreren Wochenendterminen zwischen Juni und September möglich.

Regelmäßig finden diese Termine - allen voran natürlich der Tag des offenen Denkmals immer am zweiten Sonntag im September - regen Zuspruch von vielen hundert interessierten Besuchern. Als besondere Attraktion können wir dabei jetzt ein vom Verein erworbenes Fliesentableau der Öffentlichkeit am Ort seiner Herstellung - im neu hergerichteten kleinen Museum im Manufakturgebäude - präsentieren.
Die Organisation und Durchführung der Besichtigungen liegt in den Händen unseres Vereins und wird z.T. durch die Mitglieder der Wrisbergholzener Kirchengemeinde tatkräftig unterstützt - u.a. durch zahlreiche wunderbare, selbstgebackene Torten und Kuchen, die wir in der Regel zusammen mit heißem Kaffee oder Tee den Besuchern in der Manufaktur oder im alten Pfarrhaus zwischen und nach den Führungen zur Stärkung und Entspannung offerieren können.
(Ausnahmen bestätigen die Regel, wenn es mal nicht klappen sollte!)

Termine und Aktuelles: 

TERMINE:

Besichtigungen 2017:

Sonntag 11. Juni,
Sonntag 13. August
jeweils von 14:00 bis 17:00 Uhr

Führungen in der Manufaktur, im Fliesenzimmer, im Park und in der Kirche

Sonntag 10. September,
Tag des offenen Denkmals
von 11:00 bis 17:00 Uhr
stündlich
geführte Besichtigungen von Manufaktur, Fliesensaal und Schlosspark sowie in der Kirche.

Im Anschluss daran am 11. Juni und am 10. September um 17:00 Uhr wieder ein
DenkMalMusik-Konzert

Näheres zu den Konzerten siehe weiter unten unter "Konzerte"

Treffpunkt ist jeweils die Manufaktur, Unterdorf 9.
Der Eingang zum Schlosspark mit der Orangerie liegt der Manufaktur gegenüber. Der Fliesensaal befindet sich im linken Flügel des Schlosses.

Es wird kein Eintritt erhoben, der Verein bittet stattdessen um großzügige Spenden der Besucher zur Unterstützung unserer Arbeit.


Die Termine im Sommer 2018 werden nach ihrer Festlegung hier rechtzeitig zu finden sein.
Normalerweise versuchen wir immer den jeweils zweiten Sonntag im Juni, im Juli oder August und natürlich am Denkmaltag im September anbieten zu können.

Weitere Besichtigungstermine für interessierte Gruppen können nach vorheriger Vereinbarung stattfinden (AP: Edit Bastian, Tel: 0176 2407 9375 oder sh. Kontaktadressen). Leider sehen wir uns nicht mehr in der Lage, individuelle Führungen unentgeltlich anzubieten. Details dazu bei der Terminvereinbarung.
 



AKTUELLES / Kultur in Wrisbergholzen:  

Aus der Arbeit unseres Vereins:

Nachdem bei den letzten traditionellen Pfingst-Workcamps der Vereinsmitglieder die Arbeiten an den Museumsräumen im Westflügel der Manufaktur abgeschlossen werden konnten, standen Pfingsten 2015 und 2016 wieder einmal Instandhaltungsarbeiten an der Manufaktur im Fokus, insbesondere das Nachkitten und ein Neuanstrich der Fenster.


Im August 2015 wurde nach 2013 wieder ein Projekt in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Jugendgemeinschaftsdienst (IJGD) durchgeführt. Im alten Brennraum mit den freigelegten Grundmauern des historischen Brennofens wurde der restliche Schutt ausgeräumt und ein stabiles Besucherpodest gebaut.
Den Jugendlichen wurde daneben natürlich auch wieder ein Kultur- und Unterhaltungsprogramm geboten.


Sanierung der Orangerie im Schlosspark

Nach der Zusage von Fördermitteln verschiedener Träger (Leader-Region der EU, Bingo-Umweltstiftung, VGH-Stiftung, Friedrich-Weinhagen-Stiftung und Klosterkammer) konnte - nach der Grundsanierung 2003/2004 - im Juni 2013 endlich der zweite Bauabschnitt in Angriff genommen werden. Die Fundamente wurden trockengelegt, ein neuer Fußboden gelegt, eine neue Haupttür angefertigt und der Außenputz erneuert. Die Arbeiten an der Außenfassade wurden im November mit einem Neuanstrich durch Mitglieder des Vereins und zusätzliche Helfer aus der Dorfgemeinschaft beendet.
Die Reparatur/Erneuerung von Fenstern und Nebentüren und der Innenausbau durch Erneuerung des Innenputzes und der Holzdecke wurde im Frühjahr 2014 begonnen und konnte im Sommer abgeschlossen werden. Schließlich wurden bis 2016 noch die Grundmauern des ehemaligen Gewächshauses auf der Ostseite der Orangerie mit den noch erhaltenen ursprünglichen Steinen wieder hergestellt, die Grenzmauer zur Straße saniert und in der Orangerie sanitäre Einrichtungen hergestellt.
Näheres zum Orangerie-Projekt im Artikel in der Hildesheimer Allgemeinen v. 11.6.13

Die Orangerie kann jetzt als Veranstaltungsraum für Kunst und Kultur oder für Feiern bis zu 90 Personen genutzt werden (-> Ansprechpartner).

Erster Termin dafür war der 6. September 2014 mit einer Feier zum 30jährigen Bestehen des Vereins und einem kleinen Festakt zur Vorstellung des aus dem früheren Schloss Ruthe stammenden Tableaus aus Wrisbergholzer Fliesen, das nun im renovierten kleinen Museum im Manufakturgebäude zu besichtigen ist.


Instandsetzung des Schlosses

Neben den Maßnahmen an der Manufaktur, im Park und an der Orangerie beteiligt sich der Verein auch beratend an der großen Sanierungsmaßnahme des Schlosses, die seit dem Jahr 2012 durchgeführt wird. In einem auf vier Jahre angelegten Projekt wird das Dach mit der Mansarde (2 Jahre) und die Fassade mit Fenstern und Türen (2 Jahre) instandgesetzt. Im März 2015 wurde der zweite Bauabschnitt - die Sanierung des Daches - erfolgreich abgeschlossen.
Im Juli 2015 wird der dritte Bauabschnitt mit der Putz-Instandsetzung der Fassaden begonnen, im Anschluss daran erfolgt die Restaurierung der Fenster und Türen.

Vom Verein werden die Bauarbeiten von zwei dort engagierten Mitgliedern begleitet, die als Architekten und Denkmalpfleger auch hauptberuflich tätig sind oder waren. Sie vertreten am Schloss die Belange der Eigentümerin und sind gemeinsam mit dem beauftragten Architekten, den amtlichen Denkmalpflegern und den Handwerkern an den Baubesprechungen beteiligt und treffen die Entscheidungen mit.

Zudem werden weitere Vereinsmitglieder bei vorbereitenden Maßnahmen beteiligt, um die Räume des Schlosses, die von der Sanierung betroffen sind, zu räumen und eine Inventarisation der Ausstattung anzufertigen. Insbesondere das Mobiliar und die Bilder werden dabei fotografisch und textlich in einer Datenbank erfasst. So entsteht erstmals eine Bestandsaufnahme des beweglichen Inventars des Schlosses Wrisbergholzen.

Der Verein hofft, auch bei den noch anstehenden weiteren Bauabschnitten seine Kompetenz und Arbeitskraft zur Verfügung stellen zu können.


Die Arbeiten im Schlosspark werden ebenfalls fortgesetzt, u. a. mit der Freilegung des früheren Rundweges um den oberen Teich.


Es sind Fördermitgliedschaften in unserem Verein möglich! Wer Interesse hat, wende sich bitte an den Vorstand (sh. Kontaktadressen)


Die Instandsetzungsarbeiten an der Manufaktur und die Restaurierungsarbeiten im Schlosspark gehen laufend weiter.
Spenden für unsere laufenden Arbeiten und zur Erweiterung unseres bei geförderten Projekten stets einzubringenden Eigenanteils sind herzlich willkommen.




Konzerte:

Die Konzertreihe „DenkMalMusik Wrisbergholzen“ wird von der Kulturvereinigung Wrisbergholzen e.V., der sich auch unser Verein angeschlossen hat, fortgesetzt und vom Landschaftsverband Hildesheim e.V. gefördert. Die Konzerte finden - sofern nicht anders angegeben - in der Kirche Sankt Martin in Wrisbergholzen statt.

Kontakt: Rüdiger Wöbbeking, Tel.:
040 – 41 54 22 91 oder mobil 0176 – 527 000 79



Der Eintritt zu den Konzerten ist frei, um Spenden wird herzlich gebeten.



Sonntag, 10. September 2017 (nach den Führungen am Denkmaltag) um 17:00 Uhr:
„Das Leben mit seinen Träumen“
Konzert mit dem Ensemble widerklang
Reizvolle Begegnung Alter Musik mit deutschem Volkslied


in der Kirche Sankt Martin Wrisbergholzen

Unter dem Titel „Das Leben mit seinen Träumen“ verbindet das Ensemble widerklang auf reizvolle Weise Kompositionen der Renaissance mit deutschen Volksliedern.

Benjamin Faber (Gesang/Gitarre), Johanna Schönbeck (Blockflöten) und Margarete Thyssen (Violoncello) spielen Alte Musik, die von ihnen zum Leben erweckt ganz neu klingt; Alte Musik, die mit Wissen um historische Aufführungsweisen und mit persönlichem Ausdruck lebendig interpretiert und um eine aktuelle Dimension erweitert wird; Alte Musik, deren zeitlose Texte und Melodien die Menschen heute genauso bewegen wie vor Hunderten von Jahren. Die Lieder von Liebesleid und -glück leuchten so in frischen Farben auf und überwinden Raum und Zeit. Mal schwungvoll folkloristisch, mal romantisch sanft. Und natürlich wird erzählt vom Leben und dem, was darin am wichtigsten ist: der Liebe.

Plakat zum Download



Das war schon:



Sonntag, 11. Juni 2017:
„Soir dans les Montagnes“
Lieder und Instrumentalwerke des französischen Impressionismus
mit Hanna Thyssen (Sopran), Caroline Messmer (Querflöte) und Monika Arnold (Klavier)


Die DenkMalMusik Wrisbergholzen konnte die bremische Sopranistin Hanna Thyssen wieder einmal für ein Konzert in der Kirche St. Martin gewinnen.
Die Sängerin präsentierte gemeinsam mit den Musikerinnen Caroline Messmer und Monika Arnold Musik des französischen Impressionismus für Sopran, Querflöte und Klavier. Auf dem abwechslungsreichen Programm standen Lieder und Instrumentalwerke in verschiedenen Duo- und Triobesetzungen von C. Debussy, G. Fauré, M. Ravel und anderen Komponisten.



Sonntag, 02. April 2017:
„Numi numi – Hebräische Gesänge“
mit Esther Lorenz (Gesang + Rezitation) und Peter Kuhz (Gitarre)


Die Sängerin Esther Lorenz präsentierte israelische und spanisch-jüdische Musikkultur. In ihrem Konzertprogramm „Numi Numi“, benannt nach einem bekannten israelischen Wiegenlied, wurde sie begleitet von dem Gitarristen Peter Kuhz.

Diese musikalische Reise durch das Judentum führte in die biblische Zeit des Segens, den Isaak irrtümlicherweise seinem zweitgeborenen Sohn Jakob zusprach („V'yiten l'cha“); ließ vertonte Worte des im 11. Jahrhundert geborenen spanisch-jüdischen Gelehrten Solomon Ibn Gabirol erklingen, dessen Verse noch heute beim jüdischen Versöhnungsfest gesprochen werden; zitierte die Worte zweier Geliebter aus dem Hohelied („Dodi li“) und besang den „Abend der Rosen“ in „Erev shel shoshanim“ - ein modernes israelisches Liebeslied, das oft auf Hochzeiten gespielt und gesungen wird. Weniger bekannt ist die Musik der sephardischen Juden, die sich nach ihrer Vertreibung aus Spanien im Mittelalter in ganz Südeuropa, in Israel sowie in New York ansiedelten.
Erläuterungen über Feiertage und Bräuche, Anekdoten und die berühmte Prise Humor im Judentum vervollständigten dieses musikalische Kaleidoskop, das jüdisches Leben und Fühlen von verschiedenen Seiten beleuchten sollte.



Samstag, 25. Februar 2017:
„Glaube – Liebe – Hoffnung“: Orgelkonzert zum Lutherjahr
an der historischen Johann-Georg-Müller-Orgel
in der Kirche Sankt Martin Wrisbergholzen
mit Lars Schwarze (Lübeck)

Den Auftakt der diesjährigen Konzerte der DenkMalMusik Wrisbergholzen machte ein Orgelkonzert zum Lutherjahr unter dem Titel: „Glaube – Liebe – Hoffnung“. Es spielte der junge, aus Brunkensen stammende Organist Lars Schwarze (Lübeck) an der historischen Johann-Georg-Müller-Orgel von 1704. Neben Choralbearbeitungen von Lutherchorälen waren großangelegte freie Orgelwerke zu hören: eine würdige musikalische Einstimmung auf das Reformationsjubiläum in der Passionszeit.



Weitere Informationen über vom und mit dem Verein durchgeführte kulturelle Veranstaltungen und ehemals "Aktuelles" finden Sie in unserem Archiv. Daneben gibt es eine Vereins-Chronik, die wichtige Tätigkeiten und Ereignisse seit der Gründung 1984 bis 2003 auflistet.

Inhaltsverzeichnis:

Das gräfliche Schloss zu Wrisbergholzen
Geschichte der Schlossanlage Wrisbergholzen
Der Fliesensaal im Schloss Wrisbergholzen
Wrisbergholzen - Historische Karte von 1589
Schlosspark Wrisbergholzen
Schlosspark Wrisbergholzen - historische Bilder
Die Orangerie im Schlosspark
Der Tee-Tempel im Schlosspark

Die Alte Fayence-Manufaktur - Entstehung und Geschichte
Bilder der Manufaktur
Rekonstruktion Grundrisse / Schnitte
Brennofen-Rekonstruktion und Grabungsfunde
Abb.: Brennöfen des 16. u. 18. Jahrhunderts

Was sind Fayencen?
Bilder von Fayencen aus Wrisbergholzen
Bilder von Fayencen (Teil 2)

Wir über uns ... mit    Impressum, Vorstand und Spendenkonto
Chronik über Entstehung und Tätigkeiten des Vereins
Archiv
Satzung


Ihr Kommentar per Email interessiert uns!

(Unser Gästebuch musste wegen allzu vieler SPAMs leider geschlossen werden).

      Frame-Version   No-Frame-Version   Version


Externe Links:


(*) Bildwiedergaben mit freundlicher Genehmigung vom Museum August Kestner, Hannover


Wir bedanken uns herzlich bei allen Spendern und besonders bei unseren bisherigen Haupt-Sponsoren:
 


Niedersächsische
Sparkassenstiftung



Sparkasse
Hildesheim



Land Niedersachsen


Versicherungsgruppe
Hannover


EU-Region Leinebergland



c/o Stadt Hildesheim






Niedersächsische 
Lottostiftung


Unseren Verein gibt es bereits seit 1984, unsere Website aber auch schon seit 1997 und seit Februar 1998 als Gast bei der nichtkommerziellen Homepage der "Märchenstadt" Alfeld, die nur etwa 10 km von Wrisbergholzen hinter (bzw. vor - je nach Standpunkt) "Schneewittchens Sieben Bergen" liegt. Wir danken dem Data Network Alfeld e.V. für seine freundliche Unterstützung, die uns die Veröffentlichung hier ermöglicht.


Fayence Manufakturen anderswo:
In den Niederlanden gibt es im Ort Harlingen seit einiger Zeit eine Manufaktur, die nach alten Vorbildern an historischer Stätte wieder Fayencen in Handarbeit herstellt. 1987 wurde auch in Harlingen bei einer archäologischen Grabung der Brennofen der alten, dort schon 1598 gegründeten Fabrik freigelegt. Unter http://www.harlinger.nl kann man mehr darüber erfahren (leider wohl nur noch auf Niederländisch).


Weitere Kultur in Wrisbergholzen:
Neben uns inzwischen schon "alten Hasen" im Internet gibt es natürlich noch die Website www.wrisbergholzen.de der

der wir uns ja auch angeschlossen haben, und die eines Vereins jüngerer Leute aus dem Umfeld der Uni Hildesheim, der sich darum bemüht, aus der wunderschön auf der Wernershöhe oberhalb von Wrisbergholzen gelegenen ehemaligen Jugendherberge eine

"KULTURHERBERGE"

zu machen.
Aus Wrisbergholzen gibt es weiterhin u. a. noch die Websites des Blasorchesters, der Freiwilligen Feuerwehr und des örtlichen Sportvereins.


Wichtiger Hinweis zu allen externen Links auf unseren Seiten:
Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" hat das Landgericht (LG) in Hamburg entschieden, dass man durch die Anbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert.
Hiermit distanzieren wir uns ausdrücklich von allen Inhalten aller externen Links auf unseren Seiten!

Diese Website wurde mit Firefox und dem Internet Explorer getestet. Wir hoffen, dass sie mit jedem anderen Browser ebenso gut betrachtet werden kann!

Informationen und Anregungen bitte an den Webmaster.

Impressum: Wir über uns